Suche nach ...

Anmelden

Melde dich mit deiner syBos-ID an. Best├Ątige anschlie├čend die E-Mail in deinem Postfach, um dich einzuloggen. Mit der Anmeldung hast du Zugriff auf interne Dokumente im Downloadcenter, kannst Schnellzugriffe setzen und Personalisierungen vornehmen.

Feuerwehrjugend

"Wer die Jugend hat, hat die Zukunft"

Mit diesem Leitspruch haben sich bereits vor vier Jahrzehnten die ersten Jugendgruppen bei einzelnen Feuerwehren gegr├╝ndet und haben sich zwischenzeitlich zu dem entwickelt, was sie heute sind.

Im Bezirk Linz-Land gibt es  derzeit 38 Jugendgruppen mit 506 Mitgliedern (Stand: April 2022). Diese Jugendgruppen setzen sich aus 506 Mitgliedern (Stand: April 2022) zusammen, wobei davon 129 M├Ądchen sind. Auch dieser Umstand ist nicht so selbstverst├Ąndlich, wie man im 21. Jahrhundert denken m├Âchte, denn bis vor einigen Jahren waren nur M├Ąnner bei der Feuerwehr zugelassen. Dass Frauen zur Feuerwehr durften, war zwar h├Âchst an der Zeit, jedoch mussten mit deren Eintritt zur Feuerwehr auch entsprechende Umbauarbeiten und Adaptierungen vorgenommen werden, wie getrennte Umkleidem├Âglichkeiten, zus├Ątzliche Toilettenanlagen, und eben f├╝r die Jugend zus├Ątzlich getrennte bauliche Ma├čnahmen geschaffen werden. Ma├čnahmen, die den Feuerwehren und Gemeinden finanzielle Mitteln abverlangten, die sich mittlerweile jedoch bezahlt machten, denn aus der Feuerwehrjugend tritt ein gro├čer Teil in den Aktivstand ├╝ber, wodurch die Nachwuchsschwierigkeiten einigerma├čen abgefedert werden k├Ânnen.

Die Verantwortlichen

Die Feuerwehrjugend im Bezirk Linz-Land wird gef├╝hrt von Hauptamtswalter HAW Karl-Heinz Manzenreiter mit seinen zwei Oberamtswalter aus den Abschnitten Linz-Land und Neuhofen, OAW Roland Zoitl und OAW Johann Zeintl.

Sie schaffen Rahmenbedingungen, f├╝r die Arbeit mit und f├╝r die Feuerwehrjugend und unterst├╝tzen die ├Ârtlichen Jugendbetreuer in ihrer t├Ąglichen Jugendarbeit. 

Von 8-16 Jahre

Der Feuerwehrjugend darf man beitreten, wenn man mindestens 8 Jahre alt ist, bis zum Alter von 16 Jahren ist man Jugendfeuerwehrmitglied. Mit 16 Jahren erfolgt der ├ťbertritt in den Aktivstand.

Als Mitglied der Feuerwehrjugend durchl├Ąuft man verschiedene Ausbildungsstadien, nach deren Abschluss man als bereits vollwertiges Feuerwehrmitglied mit 16 Jahren die Grundkenntnisse der Aktiven erlangt hat. 

Feuerwehrjugend ist jedoch nicht nur lernen, sondern vorwiegend Spa├č und Abenteuer unter der F├╝hrung von erwachsenen Jugendbetreuern. Dabei erfahren die Kinder und Jugendlichen alles was sie ├╝ber die Feuerwehrger├Ąte, deren Funktionsweise und Handhabung kennen. Dazu z├Ąhlen beispielsweise die Seil- und Knotentechnik zum Festbinden oder Hochziehen von Gegenst├Ąnden, aber auch die L├Âschmittel von Feuerl├Âscher bis zur K├╝belspritze und den Schl├Ąuchen und Strahlrohren oder auch Erste Hilfe Ma├čnahmen. 

Wissens├╝berpr├╝fung

Damit dieses erworbene Wissen auch nach au├čen sichtbar ist, gibt es den Wissenstest, bei dem die jungen Feuerwehrleute ihr Wissen auf Bezirksebene mit anderen messen und bei erfolgreichem Bestehen als sichtbare Auszeichnung das Wissenstestabzeichen erhalten. Das Wissenstestabzeichen gibt es in Bronze, Silber und Gold. Vor dem Wissenstest ist innerhalb der eigenen Feuerwehr noch die Erprobung abzulegen, das ist vereinfacht ausgedr├╝ckt eine Generalprobe vor dem Wissenstest. F├╝r die Jungen, bis zum 10. Lebensjahr, gibt es das Florian-Abzeichen, wenn man bereits ein Jahr Mitglied ist.

Jugendleistungsbewerb

Als weiteres sichtbares Zeichen gibt es den Feuerwehr-Jugendleistungsbewerb. Das ist ein Mannschaftsbewerb, bei dem jedes der neun Mannschaftsmitglieder eine bestimmte Aufgabe zu bew├Ąltigen hat. Nach dem Start gilt es einen Wassergraben zu ├╝berspringen, eine H├╝rde ├╝berwinden, durch einen Tunnel durchzukriechen, ├╝ber eine Langbank zu laufen und dabei eine Schlauchleitung zu legen. Je nach zugewiesener Aufgabe muss mit der K├╝belspritze ein Zielspritzen absolviert werden oder verschiedene Knoten binden oder wasserf├╝hrende Armaturen zuordnen.
Das Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen gibt es in Bronze, Silber und Gold zu erwerben. Dabei gilt zu beachten, dass zuerst der Wissentest im Alter von 10 Jahren abgelegt werden muss, im darauffolgenden Jahr kann das Feuerwehr-Jungendleistungsabzeichen in Bronze erworben werden. Wiederum im darauffolgenden Jahr der Wissenstest in Silber. So setzt sich der Ablauf fort. F├╝r das Feuerwehr-Jugendleistungsabzeichen ist dar├╝ber hinaus noch ein 16 st├╝ndiger Erste Hilfe Kurs erforderlich. Dieses Feuerwehr-Jugendleistungsabzeichen in Gold darf nach dem ├ťbertritt in den Aktivstand auch auf der Uniform getragen werden.

Spa├č beim Ausbildungswochenende

Damit der Spa├č auch nicht zu kurz kommt, gibt es j├Ąhrlich (ÔÇ×coronabedingtÔÇť fiel es in den Jahren 2020 und 2021 aus) ein Bezirksjugendlager, das in den Sommerferien an einem Wochenende von Freitag bis Sonntag dauert. Bei diesem Jugendlager werden neue Freundschaften gekn├╝pft, Spiele gespielt, ein Orientierungsmarsch abgehalten oder eine "Mini-Playbackshow" durchgef├╝hrt. Auch ein Wortgottesdienst findet in diesem Rahmen seinen Platz. Und schlafen im Zeltlager hat ein besonderes Flair, bei dem die Kinder und Jugendlichen vielleicht erstmals ohne Eltern unterwegs sind. F├╝r die Sicherheit und erforderliche Aufsicht sorgen die Jugendbetreuer der einzelnen Feuerwehren und interessierte Feuerwehrmitglieder. 

Die JugenbetreuerInnen

Die Jugendbetreuer in den Feuerwehren m├╝ssen, bevor sie dieses Funktion ├╝bernehmen, das 18. Lebensjahr vollendet und zumindest den Grundlehrgang absolviert haben. Dar├╝ber hinaus ist der Jugendbetreuer verpflichtet innerhalb der n├Ąchsten zwei Jahre den Jugendbetreuerlehrgang und den Gruppenkommandantenlehrgang zu absolvieren.
F├╝r die Jugendbetreuer gibt es zumindest zweimal j├Ąhrlich eine Jugendbetreuerbesprechung auf Bezirksebene mit den Bezirks- und Abschnittsverantwortlichen Jugendbetreuern, sowie einmal im Jahr findet ein Jugendbetreuerseminar statt, bei dem die Jugendbetreuer auf aktuelle Themen hingewiesen werden, aber auch Schwerpunkte in der Ausbildung besprechen. Auch der Umgang mit "speziellen Kindern" wird dabei aufgegriffen und mit professionellen G├Ąsten m├Âgliche Herangehensweisen besprochen. Auch Gesellschaftsspiele, neue Spiele werden vorgestellt