Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • „Wir werden nur durch eine hohe Durchimpfungsrate zurück zur Normalität zurückkommen.
    Treten wir gegen die Pandemie und für die Impfung auf - GEMEINSAM IM EINSATZ für Oberösterreich!“

  • Brandeinsatz in Pasching

  • Wir erwarten zurecht, optimale Schutzausrüstung wenn wir in einen Einsatz gehen. Die Impfung ist
    ein optimaler Schutz vor einer dauerhaften Bedrohung.

  • FLB Linz-Land in Traun

  • FJLB Linz-Land in Traun

  • Wissenstest Linz-Land in Ansfelden

  • "Heißausbildung" in der mobilen Brandsimulations-Anlage

  • Bundes - KHD Übung LENTIA MMXIX

Aktuelle Einsätze in ll

Bezirks-Feuerwehrkurat Propst Johann Holzinger zum Stefanitag

Gerhard Haim,

Kamerad Propst Johann Holzinger wünscht allen frohe Weihnachten und gesegnete Tage.

Aus Anlass zum heutigen Stefanitag ein paar Worte zum Nachdenken.

Bei den Jugendgruppen unserer Feuerwehren im Bezirk Linz-Land wurde uns bewusst, dass bei allen Schutzmaßnahmen und medizinischen Forschungen die Gruppe der Kinder und Jugendlichen nicht ausreichend im Blick war. Sie waren und sind die ersten Leidtragenden, mit all den Fragen, wie es in der Schule wieder wird, wie das gehen soll, ständig den Alltag umplanen zu müssen. Wie sie unter der Isolation leiden und wie sie die soziale Trennung mit findigen digitalen Möglichkeiten überbrücken. Viele fühlen sich „einsam“, „alleingelassen“ und vor allem „nicht im Blick“. Wenn sie dann völlig zumachen, kommen sie in den Blick, die jungen Menschen, die Kinder, die Jugendlichen.

Ob das überhaupt noch eine Sehnsucht auch der Kinder und Jugendlichen bei uns ist? Ich hoffe doch. Wir erfahren es nur, wenn wir uns ins Gespräch begeben, wenn wir einander gegenseitig Fragen stellen und bei den Antworten gut zuhören.

Für Eltern, Jugendbetreuer, Kameradinnen und Kameraden in den Feuerwehren wird es wichtig sein, die Jugendlichen immer wieder zu fragen, wie es ihnen geht. Und die Jugendlichen sollen ermutigt werden, sich zu trauen, sich in die Mitte zu stellen und den Erwachsenen Fragen zu stellen. Damit wir wenigstens halbwegs, dort und da, auf einen Nenner kommen, wie sie und wir das Leben sehen und was das jetzt alles bei uns ausgelöst hat.

Text: Probst Holzinger Johann, Foto: Kerschbaummayr Werner